Seiten

Montag, 16. Januar 2017

Stoffdiät 2017 - gemeinsame Aktion

Schön, dass sich einige geoutet haben und genau wie ich in 2017 dem Stoffvorrat zu Leibe rücken wollen. 

Lasst uns die Stoffdiät 2017 gemeinsam angehen. Stoffabbau, Austausch, gegenseitige Motivation und vielleicht der eine oder andere Geheimtipp - das ist das Ziel der Aktion Stoffdiät 2017

Mein Stoff-Berg! Wenn diese Kisten leer sind, ist mein Ziel erreicht.



Alle zwei Monate richte ich ein Linktool ein und ihr könnt Euren aktuellen Stand der Stoffdiät vorstellen, Projekte zeigen oder auch "Problemstoffe" zu denen Ihr Ideen sucht....

Folgende Themen habe ich ins Visier genommen:
Januar: Stoffidät 2017 - meine Ziele und erste Ideen
März: Update Stoffdiät - Was tun mit ungeliebten Stoffen? Wer tauscht mit mir?
Mai: Update Stoffdiät - Schnittmuster/Projekte mit hohem Stoffverbrauch, Tipps und Tricks
Juli: Update Stoffdiät - ich brauche neuen Stoff, sonst dreh ich durch. Stragtegien gegen die Rückfallgefahr!
September: Update Stoffdiät -  Nähpläne für Herbst/Winter, dicke Stoffe vernähen schafft mehr Platz
November: Update Stoffdiät - Geschenke für Weihnachten, prima für Reste.
Januar: Finale Stoffdiät - ich bin runter vom Stoffberg! Meine Bilanz.

Stoffe für Jacken/Mäntel nehmen echt viel Platz weg!


Dann mal los.

Januar: Stoffdiät 2017 - meine Ziele und erste Ideen
Mein Ziel 2017 lautet: 100 Meter Stoffabbau. Begleitet wird das Ziel von der 2:1 Regel. 
Erst wenn zwei Teile/Nähstücke aus Bestandstoff vollendet sind, darf für ein neues Projekt neuer Stoff gekauft werden. Ein Projekt, für das ich noch extra-Futterstoff einkaufen muss, zählt dabei nur als halbes Projekt. Es muss auch etwas wehtun, damit ich für die Zukunft lerne ;-)



Nähpläne 2017
In 2016 habe ich 232 Meter Stoff vernäht, da sind etliche Kleidungsstücke entstanden. Mein Kleiderschrank ist nicht unendlich oder mit einem Ausdehnungszauber versehen ;-)
Trotzdem steht auch in 2017 Kleidung im Mittelpunkt meiner Nähpläne. 
Ich brauche neue Röcke und Hosen und ich möchte mehr Kleider. Seit September habe ich erfolgreich meinen über die letzten drei-vier Jahre zugelegten Wochenend-Speck bekämpft. (Stella ist mein großes Vorbild!) Um die Hüfte habe ich nun  gute 10 cm weniger Umfang, dafür brauche ich neue Hosen und Röcke. Und am besten auch zwei passende Blazer zu den Röcken/Hosen. Meine Schwester wünscht sich ein, zwei Röcke, die sie gut zu Blazern kombinieren kann.

Winter-Wollstoffe obere Reihe, darunter Sommer-Wollstoff


Konkret heißt das für die nächsten 8 Wochen:
2 Hosen für die kühle Jahreszeit
3 Röcke für die kühle Jahreszeit für mich
1 Unterkleid mit Wickeloptik, damit ich meine Kleider wirklich tragen kann
2 Röcke für meine Schwester
1 Kleid aus Cord für meine Nichte
1 Jacke mit Steppfutter

Nähe ich die Jacke aus Wollstoff oder aus roter oder blauer beschichteter Baumwolle? 

Wenn das 8 Wochen-Programm durch ist , schaue ich weiter, worauf ich Lust habe. Im tiefen Winter mag ich keine Bluse nähen oder einen Sommerrock. Ich bleibe erstmal bei der Wintergarderobe. 

Was die Nicht-Bekleidung betrifft, sind die Ziele für das gesamte Jahr schon klarer:
5 Patchworkdecken aus Baumwollstoffen
3 Patchworkdecken aus Wollstoffen.

eigentlich könnte ich gleich losnähen - Zuschnitt für Baumwollpatchworkdecken



Erfahrungen aus meiner Stoffdiät 2016
Ohne Dokumentation geht es nicht. 
Wer die Stoffdiät ehrlich und konsequent betreiben möchte, muss Stoffverbrauch, Stoffzugänge und Stoffgeschenke dokumentieren. Ob die Notizen in Metern oder Gramm erfolgen ist vollkommen egal. Ich denke in Metern und dokumentiere entsprechend.
Ich habe dafür in meinem Blog-Programm einen Post eröffnet, der nicht zur Veröffentlichung bestimmt ist. Die Rubriken sind: 
  • Verbrauch nach Monaten mit Projektangabe
  • Zugänge mit Menge und Stoffqualität
  • zugeschnittene Projekte, die noch nicht vernäht sind

Ich arbeite/lese/blogge an verschiedenen Computern und Orten und von jedem ist mein Entwurfspost gut erreichbar. Dadurch rutscht mir nichts durch und ich habe nicht irgendwo eine Exceldatei schlummern, die ich nicht finde oder vom Tablet aus nicht fortgeschrieben werden kann.

Baumwoll/Leinen/Seidenstoffe - die warten auf das Frühjahr/Sommer 


Klare Regeln helfen.
Meine 2:1 Regel für 2017 soll mir helfen, Zwischenziele zu erreichen. 
In 2016 hatte ich die 10:1 Regel. Auf 10 vernähte Meter, darf ein neuer Meter Stoff gekauft werden. Die Regel war hilfreich, aber auch sehr streng. Ich habe sie nicht immer durchgehalten, trotzdem war es wichtig, diese Regel aufzustellen. 

Keine Gesamtinventur machen, sondern lieber häppchenweise vorgehen. 
Eine Inventur meines Stoffbestandes Anfang letzten Jahres hätte micht frustiert. Hätte ich erkannt, dass ich nahezu 340 m Stoff besitze, hätte mir das die Motivation gekillt. Im Sinne von "340 m, das schafft man nie und nimmer", ... Zweites Argument gegen die Gesamtinventur war der Zeitfaktor. Wenn ich 4 bis 6 Stunden alles durchräume, nachmesse und aufschreibe, kann ich auch gleich einen Rock nähen und habe 1,80 m verbraucht (1m Oberstoff, 0,80 m Futter).

Dekostoffe - teilweise vor mehr als 5 Jahren gekauft oder geschenkt bekommen



Versuchungen meiden.
Wer nicht in den Stoffladen geht, kann auch dort nichts kaufen. Die Damen bei *arstadt haben mich schon angesprochen, warum ich in letzter Zeit so selten komme. Leider, leider muss ich um jeden Stoffladen einen Bogen machen, sonst werde ich schwach. Besuche beim Stoffmarkt habe ich gestrichen. Das muss ich auch in 2017 durchhalten!

Unterwäsche, Badebekleidung - eine ganze Kiste voll Utensilien


Belohnung in Aussicht stellen. 
Wahrscheinlich kennen das Einige von Euch. Wer auf etwas verzichtet, kompensiert es auf der anderen Seite. Ich kaufte in 2015 und 2016 weniger Stoff als die Jahre davor, dafür umso mehr Schnittmuster. Zum Glück nehmen Schnittmuster nicht soviel Platz weg wie Stoffe, aber langfristig macht mich das 12. Schnittmuster für eine Bluse nicht glücklicher als die 11 die ich schon habe. Es kann also helfen, sich selber eine attraktive und sinnvolle Belohnung für das durchhalten auszuloben.
Vielleicht ein Nähworkshop bei Sebastian Hoofs?
Ein Fotokurs, damit Fotos für den Blog noch besser gelingen?
Einige teuere Schnittmuster, die man sich sonst eher verkniffen hat?


Jetzt seid Ihr dran! 
 Januar: Stoffdiät 2017 - meine Ziele und erste Ideen

Was sind Eure Überlegungen zur Stoffdiät? Welche Stoffe wollt ihr unbedingt vernähen? Welche Regeln formuliert Ihr für Euch?
Das Linktool ist 2 Wochen geöffnet. Ich freue mich über jeden Beitrag!


Kommentare:

  1. Was für eine tolle Idee. Ich verfolge deine Stoffdiät ja schon länger und finde es toll, welche Projekte daraus entstehen. Für mich ist daraus eine tolle Kuscheldecke entstanden und der Wunsch mir auch mal einen Patchwork Decke zu nähen. Ich habe nie viel zu viele Stoffe und habe mal überlegt, woran das liegt. Auf Märkten kaufe ich zwar viel aber auch gezielt ein. Wenn ich den Stoff kaufe, weiß ich meist schon das wird eine Hose, Ein Rock, ein Kleid, ein Shirt oder eine Tasche. Ungeliebte Stoff verwende ich für Probekleider und kann sie dann auch bei bedarf getrost wegschmeißen. So haben sie mir einen guten Dienst erwiesen, verstopfen nicht den Schrank und mein Gewissen. Und ich glaube das wichtigste ist, ich habe einen Stoffschrank. Und wenn der voll ist wird nichtmehr gekauft. Ich mache also immer wieder kleine Stoffdiäten. Hilfreich beim Stoffabbau ist natürlich, dass ich viel Nähe, aber das machst du ja auch.
    Ich bin sehr gespannt auf eure Berichte und Ergebnisse.
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  2. Wow, da hast du dir ja einiges für 2017 vorgenommen. Deine Statistik aus 2016 hat mich schon umgehauen: 232 Meter Stoff vernäht! Das muss dir erstmal jemand nachmachen.

    Das mit den Linktools ist eine tolle Sache. Ich tauch mal ab in meine Vorräte und schau mal, was dort so schlummert. Bisher habe ich in diesem Jahr nur vernäht und geplant, aber keinen neuen Stoff gekauft. Wir halten uns auf dem Laufenden.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ich nähe seit ein bisschen mehr als ein Jahr. trotzdem habe ich ein ganze Ikea Kasten voll von Stoffen. In diesem Jahr habe ich vor 1 Kleidungsstück jede zwei Monate zu nähen (für mehr fählt mir die Zeit). Zuerst will ich all Anpassunge an gekauften Kleidungsstücken machen.

    AntwortenLöschen
  4. hmmm....der letzte Absatz von dir kann ich unterschreiben.
    und genau da liegt das problem begraben. nun gut, man zieht es durch und am ende ist es tatsächlich irgendwann mal weg,aber du schreibst ja selbst, dass es bei dir woanders auswuchert.und so ist es wie symptombehandlung. was sind die tatsächliuche tiefpsychologische Gründe dafür??
    ich beobachte bei mir dieselbe Verhaltensmuster. die sucht verlagert sich auf die andere bereiche,wenn ich mich im bestimmten bereichen einschränke.
    ich habe vor 1 jahr tatsächlich volle inventur durchgeführt und hab erstmal schock gekriegt. alles vermessen udn nach Marie Kondo sortiert.
    eine weile wirkte die inventur wie kalte Dusche.Aber zwischendurch hat es "fressattaken" gegeben. was mir definitiv hilft,aber auch aus dem bereich symptombehandlung ist,dass ich die stoffläden nur mit einkaufszettel besuche, ansonsten meide. Mich schon vor dem stoff laut frage, ob ich den stoff tatsächlich sofort verarbeiten KANN(zeitgründe, andere aufträge/projekte).und nicht zu letzt- ein festes budget für monat für alles in allem,was relativ knapp ausfällt. da kann ich einfach nicht zu grösse sprünge machen. näh/stickmaschinen, overlock inspektion erschöpfen komplettes monatsbudget. ein kurs sprengt sogar monatsbudget. das bedeutet dann 2 monate ohne auszukommen.
    aber.... wenn ich diese sucht beim namen nenne, nämlich sucht, dann sehe ich,dass ich wie süchtiger damit leben muss.und da hilft nur disziplin und vermeidung/verzicht.ich glaube nicht wirklich,dass man irgendwann man wirklich "gesund" wird. träumen davon tue ich schon:-)
    ich könnte locker darauf schieben, dass die gründe bei mir in der sowjets-kindheit und jugend liegen würden.wer inflation von 1000% erlebt hat, schoktherapien kennt und im ständigem defizit lernt zu überleben, ist fürs leben gezeichnet. aber... das ist ganau so bei den deutschen ,die das nie erlebt haben.also,sind dafür ganz andere gründe verantwortlich und liuegen irgendwo in der psyche. und die muss man finden,um nicht mehr süchtig zu sein,sonst ist der kampf ewig und vermutlich wie mit windmühlen..?
    ich versuche aktuell so viel wie möglich den stoff zu verbrauchen,den ich habe und so wenig wie möglich ,den neuen zu kaufen. es ist sehr schweirig.wenns mal klappt, tuts sehr gut.so hart ran gehen wie du, kann ich nicht. ich bin mehr emotional bewegter mensch,als ratio,deswegen muss bei mir eine grosse portion spass dabei sein. stoff ist im grunde bei mir immer anfang und ende, ist der grund,was und warum ich nähe..

    AntwortenLöschen
  5. Klasse Idee. Da werde ich mich mal einklinken. Wenn ich dann wieder zu hause bin. Im Moment hocke ich in Gera!!!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Antje,
    hatte ein kleines technisches Problem beim Verlinken. Vielleicht kannst du den Doppeleintrag löschen!
    Vielen Dank und LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Idee, schrieb ich ja schon...Ich bin schon mittendrin hab aber noch keinen Post dazu...das ändere ich gleich morgen mal...sollte ich auch mal zählen gehen...hahahah. ..
    Die Gedanken von Julia finde ich sehr gut und interessant. Den fast könnte ich behaupten, daß ich letztes Jahr zwar ordentlich Kalorien gespart habe, dafür aber ehrlich gesagt eher mit shopping kompensiert habe...diese Gierigkeit beschäftigt mich ja immernoch. ..wobei ich sagen muss : dieses kapitalistische System ist dem ganzen auch nicht gerade zuträglich, das war auch klar erkennbar und benannt in der Ausstellung fast fashion in St.Gallen wo ich war...Ich versuche nicht zu konsumieren. ...und habe nur 2 Termine dieses Jahr : drops sale und die nadelwelt in Karlsruhe. ..aber nur mit Einkaufszettel und Limit. Den Rest muss ich mir verkneifen. Und mache versuchsweise gegen schlechte Laune wegen Entzug 10 Liegestütze. ...😄😉
    Liebste Grüsse
    Stella

    AntwortenLöschen
  8. Die gemeinsame "Stoffdiät" ist eine schöne Idee, bei der ich sehr gerne dabei bin. Ich bin am überlegen, ob ich eine Inventur mache und zumindest die großen Stoffstücke vermesse und katalogisiere. Bei dieser Gelegenheit könnte ich auch schon mal die Stücke herausgreifen, die ich gerne tauschen würde oder die sich eh nur für Probeteile eigenen, weil die Qualität so mies ist. Auch könnte ich dann für jeden Stoff schon mal überlegen, was daraus entstehen könnte. Du hast schon recht, ich wäre sicher einige Stunden beschäftigt, aber mir machen solche Arbeiten auch Spaß. Für mich wäre die Inventur auch in Hinblick auf die Aspekte, die Julia angesprochen hat, wichtig. Warum habe ich so viel Stoff angehäuft, so viel, dass er nicht mal in einem Jahr zu vernähen s ein wird?
    Das mit der 2:1-Regel muss ich mir auch noch überlegen. Ich werde mir aber nicht auferlegen, keine neuen Stoffe zu kaufen, das würde dem Nähleben zu viel Freude nehmen. Aber du hast schon echt, eine klare Regel bzgl neuer Stoffkäufe aufzustellen, scheint sinnvoll. Auch hierzu fand ich Julias Komentar hilfreich. Mir würde es schon helfen, wenn ich die neue gekauften Stoffe sofort vernähe, also nicht auf Vorrat kaufe und nicht für drei Projekte, wovon ich dann eh nur eins schaffe.
    Jetzt freue ich mich aber erstmal auf das Schreiben des Posts und sammle im Geiste Ideen.

    Ach, und die Idee mit der Belohnung finde ich natürlich auch toll. Bei einem Nähworkshop von Sebastian Hofs wäre ich dabei :-).

    LG, Anni

    AntwortenLöschen
  9. Ich mach gerne mit! Auf meinem Blog habe ich eine Übersicht über meine Stoffe, die werde ich mal aktualisieren... Und dann in mich gehen, was ich eigentlich will.

    AntwortenLöschen
  10. Das sind ja wirklich unglaublich viel Stoffe! Ich wünsche Euch allen ganz viel Spaß beim "diäten" und ein gutes Durchhaltevermögen.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Ich muss noch überlegen, ob ich mich anschließe und mir auch sowas wie die 2:1-Regel vornehme. Über Stoffzugänge führe ich schon seit einigen Jahren im Buch und streiche das weg, was vernäht ist - von der Gesamtmenge habe ich totzdem keine Ahnung, und ich weiß nicht, ob ich das wirklich alles zusammenzählen will. Nicht mehr zu kaufen als ich übers Jahr gerechnet vernähe, wäre schon mal ein Anfang.
    Deine Pläne finde ich sehr strukturiert - ich bin sicher, du schaffst das.

    AntwortenLöschen
  12. Ich glaube, das ist das was ich brauche....schön länger will ich ja auch mal etwas kontrollierter Stoff ein kaufen und vor allem verbrauchen....ich nehme das mal als Anregung und mache mit. Ich schreib`noch was dazu.
    Danke & liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung , welche Art und welche Menge ich von welchem Stoff habe. Gilt für Wolle genauso. Schlimm. Mein Mann hat - glaube ich - keine Ahnung, welche materiellen Werte ich da horte...ja, ich denke, es ist so eine Art Sucht. Manche rauchen, manche trinken, manche müssen fürs Wohlbefinden Joggen und ich bunkere Vorräte. Wie ein Hamster für den Winter. Dabei kann man ja
    immer (fast) alles kaufen. Sewing galaxy hat in ihrem Kommentar von ihrer Vergangenheit geschrieben. Bei mir kam es ähnliche Ursachen haben.
    Ich werde Zeit nutzen und will versuchen, bewußter mit den Dingen umzugehen. Gut, dass dein Linltool noch länger geöffnet ist, ich schreib in meinem Blog noch etwas dazu.
    Da mir diese Gedanken auch in den letzten Wochen schon durch den Kopf gegangen waren, hatte ich eine "Aktion" für mich eingerichtet: Use what you have. Das läuft am Ende ja auf das selbe hinaus. Bei mir gibt es ein dauerhaft geöffnetes Linltool zu dem Thema.
    Liebe Grüße
    SusN





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Linktool und Susan muss es heissen. Entschuldigung.

      Löschen
  14. Ich muss ja gestehen, dass ich die Vorräte durchaus moderat finde. Mit Stoffen für mich und die Kinder sowie Patchworkstoffen kommt bei mir definitiv mehr zusammen. Wobei auch einiges an voluminösen Stoffen im Lager liegt wie der Steppstoff für die Frühlingsjacke. Der Vorrat an sich stört mich jedoch gar nicht, solange ich vorm Einkaufen immer nach geeigneten Kandidaten im Lager schaue und meine Planung entsprechend anpasse. Es gibt allerdings so einige Problemstoffe, die weniger werden sollen und der Vorrat an allgemeinen Zutaten wie Futter oder an Sonderstoffen wie Spitze soll dieses Jahr weiter schrumpfen. Der ist zwar überschaubar aber definitv problemlos verkleinerbar. Ich wünsche auf jeden Fall viel Durchhaltevermögen beim Diäthalten. LG, Ulrike

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Küstensocke,
    die Idee ist toll und ich schon ganz gespannt auf eure Fortschritte. Da ich keinen BLOG betreibe und die wenige Nähzeit die ich habe nicht in einen solchen investieren möchte, werde ich einfach bei euch mitlesen.
    Ich habe mal grob meine Vorräte durchgezählt, hochgerechnet und geschluckt. Dann die Meterzahl mit 6 Euro veranschlagt und noch viel mehr geschluckt...
    Mein Mann weiß definitiv nicht welche Werte in meinem Hobbyraum schlummern.
    Im Anschaffen von Kaufkleidung bin ich aber extrem Sparsam weswegen es in meinem Schrank auch nur Kleidung für maximal eine Woche gibt.
    Mein Plan steht. Eine Kleiderschrankfüllung für mindestens drei Wochen. Stoff ist ausreichend da und du für 2017 mein großes Vorbild :-)
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  16. Schöne Idee! Und super strukturiert aufgearbeitet! Das motiviert.
    Liebe Grüße, Stoffnotizen

    AntwortenLöschen
  17. Die Stoffe gerollt aufrecht stehend in der Kiste find ich super, viel übersichtlicher! Wenn ich ein wenig Luft geschaffen habe, muß ich das mal ausprobieren!
    Ich denke lieber nicht darüber nach, wieviel Stoffstrecke vor mir liegt, sondern schneide besser gleich mal den ersten an.
    Vielen Dank für die Anregung, ich freu mich schon auf die ersten Zwischenstände!

    VG Kate

    AntwortenLöschen
  18. Ich bin durch Zufall und verschiedene Verlinkungen hier gelandet und möchte dir viel Erfolg wünschen! Meinen Stoffvorrat abzubauen plane ich derzeit auch. Ich lasse mir mal durch den Kopf gehen, ob deine Aktion für mich passen könnte. :)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  19. Deine Idee finde ich sehr schön, gemeinsam den Stoffmassen zu Leibe zu rücken und wünsche viel Erfolg. Bin ich doch zur Zeit auch eher dabei, Blicke auf den Stoffberg statt in entsprechende Läden zu werfen. (Nun, davon gibt es hier nicht so viele, da habe ich es in diesem Punkt nicht sehr schwer zu widerstehen.) Ich werde die Aktivitäten gerne lesend begleiten und freue mich schon auf viele gute Ideen.
    Ich selber habe mir für 2017 vorgenommen, wenn irgendwie möglich in jeder Woche ein Teil zu nähen. Mit einer Kinderhose, Rock und Shirt habe ich schon angefangen. Noch liege ich gut in der Zeit. Mal schauen, was wird.
    lieben Gruß, Friederike

    AntwortenLöschen
  20. Das ist ja ein tolles Projekt, sehr sinnvoll, auch, dass soviele mitmachen. Ich wünsche mir oft auch Vorräte zu kaufen \ hörten. Leider geht das nicht, wenn man in einer Wohnung in der City wohnt. Daher kaufe ich nur, was ich vernähen. Kann dafür aber nie spontan arbeiten oder in alten Schätzchen wühlen. Aber ich merke, dafür habe ich ein Problem weniger. LG Anja

    AntwortenLöschen
  21. Nochmals vielen Dank für Deinen Aufruf zur gemeinsamen Stoffdiät! Daß Du den Stoffabbau dieses Jahr schaffst, daran habe ich gar keine Zweifel, weil Du 2016 schon einen riesigen Berg konsequent abgebaut hast. Deine Stoffe gefallen mir sehr. Das werden bestimmt schöne Hosen, Kleider oder Röcke. LG Angela

    AntwortenLöschen
  22. Wahnsinn! Du bist ja eine unglaublich produktive Näherin! Aber auch bei mir wird es jedes Jahr mehr... :-(
    Darum bin ich bei der Stoffdiät dabei. Danke für die Idee und die Organisation! Ich hoffe, die Gruppe motiviert uns und hält uns bei der Stange.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  23. Ganz lieben DAnk für den Anstoß der gemeinsamen Stoffdiät. Ich hoffe, ich halte durch. Viele Fotos kann ich jetzt nicht zeigen, da es alles schon zu dunkel ist. Ich habe eben erst die Diät entdeckt. Ich werde jedes Teil wiegen, wenn es fertiggestellt ist.
    Ich bin gespannt, wie die Sache am Ende des Jahres aussieht.
    Einen guten Start in die Woche wünscht
    Birgit

    AntwortenLöschen
  24. 232 m Stoff in einem Jahr vernäht, das ist wirklich eine Menge. Und so schöne Sachen sind dabei entstanden! Könnte ich in diesem Tempo nähen, hätte ich Ende des Jahres keine Vorräte mehr ;-)
    Vielen Dank, dass Du diese Aktion mit uns durchführst, zu wissen, dass man nicht allein vor den Problem steht, hilft immer sehr.
    LG und uns allen gutes Gelingen! Petra

    AntwortenLöschen
  25. Eine tolle Idee und da ich auch dringend Stoffdiät halten muss, möchte ich gerne mitmachen.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  26. Ach was für eine gute Idee! Vielleicht sollte ich auch im Blog noch was darüber schreiben... Ich kaufe nie Stoffe auf Vorrat, ich habe immer ein konkretes Projekt im Kopf wenn ich Stoff kaufe und dennoch habe ich mehrere Schachteln voll im Arbeitszimmer stehen. Wie kann das sein? Ich habe mich heuer erstmals aufgerafft und Stoff verschenkt, an eine Flüchtlingsfrau die ich so am Rande mitbetreue. Sie näht gerne und hat kleine Kinder also gute Voraussetzungen. Es ist mir aber schwer gefallen aber nicht etwa weil ich geizig bin sondern weil man ja nie weiß ob man es nicht doch noch mal brauchen kann. War ein mühsamer Prozess hat aber befreit (es war nur ein Sackerl) aber trotzdem.
    Gedanken mache ich mir schon lange zu diesem Thema danke für den Anstoß die Gedanken zu formulieren.
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  27. Das ist eine sehr schöne Idee und nachdem ich jetzt Tage lange hin und her überlegt habe, ob mir so eine Diät nicht auch gut tun würde, bin ich jetzt dabei. Meine Ziele sind im Moment noch nicht so hoch gesteckt, doch für mich erst einmal ausreichend. Die Belohnung in Form eines Workshop bei Sebastian Hoofs ist ja sehr verlockend, vielleicht schaffen wir das gemeinsam. Vielen Dank für die Organisation dieser "Diät", alleine hätte ich das sicher nicht begonnen.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  28. Vielen Dank für die tolle Aktion! Ich wünsche dir, dass du deine tollen Vorhaben auch einhalten kannst und bin gespannt auf die genähten Kleidungsstücke.

    AntwortenLöschen
  29. Eine wunderbare Aktion und zusätzlicher Antrieb den schon jahrealten Plan mal in die Tat umzusetzen. Da mache ich doch gerne mit!
    Beste Grüße,
    Zedena

    AntwortenLöschen
  30. Hoppla, was habe ich denn da gemacht, bitte zwei der drei Links löschen. Sorry und danke. Anni

    AntwortenLöschen
  31. Ohje, Stoffdiät. Ich bewundere Dich und jeden, der das durchhält und zwar konsequent. Und es entstehen ja wirklich wunderschöne Dinge unter deiner Maschine. Ich verfolge also weiterhin interessiert deine Erfolge. Ich war gerade wieder schwach und habe Stoffe bestellt. Zwar vernähe ich auch eine Menge, aber eine Menge sammelt sich auch einfach an und wartet auf Verarbeitung. Alles Liebe und viel Glück dabei weiterhin. Verena

    AntwortenLöschen
  32. Das ist eine prima Idee. Und bei mir schon längst überfällig. Ich bin etwas verspätet dran, aber lieber spät als nie. Ich bin dabei und hochmotiviert meine Vorsätze einzuhalten.
    Ich bin gespannt, was für Erfahrungen beim nächsten Treffen berichtet werden. Ich hoffe, wir werden nicht alle rückfällig :)
    Ich wünsche uns allen viel Erfolg :)
    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen